Zurück
  • Prachensky, Korsika Bebop
  • Prachensky, Korsika Bebop
  • Prachensky, Farnesina Dixie
  • Prachensky, Farnesina Dixie
  • Prachensky, Farnesina Dixie
  • Prachensky, Cinque Terre
  • Prachensky, Senatus Consultum
  • Prachensky, Senatus Consultum
  • Prachensky, Senatus Consultum
  • Prachensky, Danubiana
  • Prachensky, California Miles
  • Prachensky, California Revisited
  • Prachensky, California Revisited
  • Prachensky, Rhytmes des Calangues I
  • Prachensky, Rhytmes des Calangues II
  • Prachensky, Rhytmes des Calangues III
  • Prachensky, Rhytmes des Calangues IV
  • Prachensky, Etruria
  • Prachensky, Etruria
  • Prachensky, Etruria
  • Prachensky, Etruria
  • Prachensky, Etruria
  • Prachensky, Etruria
Nächstes Kunstwerk

Korsika Bebop | Prachensky, Markus

Acryl / Bütten, 2008, 56x76 cm, auf der Rückseite Nachlass signiert

ANFRAGEN Teilen FacebookTweetxingLinkedin

Prachensky, Markus

Left Arrow
  • Prachensky, Korsika Bebop
  • Prachensky, Korsika Bebop
  • Prachensky, Farnesina Dixie
  • Prachensky, Farnesina Dixie
  • Prachensky, Farnesina Dixie
  • Prachensky, Cinque Terre
  • Prachensky, Senatus Consultum
  • Prachensky, Senatus Consultum
  • Prachensky, Senatus Consultum
  • Prachensky, Danubiana
  • Prachensky, California Miles
  • Prachensky, California Revisited
  • Prachensky, California Revisited
  • Prachensky, Rhytmes des Calangues I
  • Prachensky, Rhytmes des Calangues II
  • Prachensky, Rhytmes des Calangues III
  • Prachensky, Rhytmes des Calangues IV
  • Prachensky, Etruria
  • Prachensky, Etruria
  • Prachensky, Etruria
  • Prachensky, Etruria
  • Prachensky, Etruria
  • Prachensky, Etruria
Right Arrow

Biografie

Prachensky wird am 21.März 1932 als Sohn des Architekten und Malers Wilhelm Nicolaus Prachensky in Innsbruck geboren. Seine Mutter Henriette Hnidy entstammt einer k.u.k. Offiziersfamilie.
1952 Matura in Innsbruck und Übersiedlung nach Wien. Er beginnt ein Architekturstudium an der Akademie der bildenden Künste, welches er mit Diplom abschließt (1956).
Ab 1953 studiert er dort zusätzlich Malerei.
1956 gründet er gemeinsam mit Wolfgang Hollegha, Josef Mikl und Arnulf Rainer die Künstlergruppe “Galerie nächst St. Stephan”, die sich um den Wiener Priester Otto Mauer, dem Domprediger in St. Stephan, versammelte.
1957 wird die Gruppe in einer umfangreichen Ausstellung der Wiener Secession vorgestellt. Prachensky wird deren Mitglied.
Von 1982 bis zu seiner Eremitierung 2000 hält er eine Professur an der Akademie der Bildenden Künste in Wien und ist Leiter der Meisterklasse für Malerei.Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter des Europäischen Informel, das unterstreichen zahlreiche Ausstellungen im Ausland und in Österreich.
Markus Prachensky verstarb am 16.7.2011 nach langer, schwerer Krankheit im 79. Lebensjahr.

Auswahl der Auszeichnungen
1992
Ehrenmedaille in Gold der Stadt Wien
2003 Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst
2007 Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

Prachensky, Markus

Alle Künstler